Hintergründe zum REGIONSPROGRAMM


Vorweg: Wir gehen nach den Erfahrungswerten der letzten Zeit davon aus, dass wir bei den meisten Spielen alle oder zumindest die meisten Anfragen bedienen können. Versprechen können wir das natürlich nicht. Mehr Vernetzung und Austausch ermöglicht unserer Meinung nach aber auch, Personen, die bei hoher Nachfrage im Regionsprogramm leer ausgegangen sind, mit Karten zu versorgen, die an anderer Stelle frei sind und über die Vernetzung vermittelt werden.

Die Zuteilungen erfolgen wie angekündigt nach den Kriterien „Bereitschaft zu Vernetzung und Austausch“ und Präsenz auch bei weniger attraktiven Spielen. Die Präsenz verifizieren wir wie angekündigt anhand der Registrierung. Wir können damit die persönliche Anwesenheit nachvollziehen. Es geht dabei nicht um die Nutzung des Regionsprogramms sondern explizit nur um die Präsenz. Wer z.B. das ganze Jahr eine Jahreskarte von einem Bekannten geliehen bekommen hat und immer persönlich da ist, und diese für das Dortmund-Spiel an den Besitzer abgeben muss, hat trotzdem sehr gute Chancen auf eine Karte aus dem Regionsprogramm, sofern er sich registriert hat. Wir empfehlen also stark die Teilnahme an der Registrierung, auch wenn „nur“ so viele Spiele besucht werden, dass ein Abo unwahrscheinlich erscheint.

Wer kein Interesse an Austausch und Vernetzung hat, hat bei sehr hoher Präsenz ebenfalls gute Chancen auf Karten, da dieses Kriterium ebenfalls zum Tragen kommt. Wünschenswert ist natürlich trotzdem die Bereitschaft zu zumindest einem Minium an Austausch, da sich niemand einen Zacken aus der Krone bricht, wenn er kurz am AKFD-/Südkurvenstand vorbeischaut und Hallo sagt, und der Südkurve mehr Austausch, Kompromissbereitschaft und Respekt nicht schaden kann.

Die Aufteilung auf Regionskontingente verfolgt erstens das Ziel, die Regionen zu fördern und in den Regionen den Austausch untereinander anzuregen, zweitens gibt sie dem ganzen System eine Grundstruktur. Die Kontingente der Regionen werden prozentual nach dem Anteil der angemeldeten Teilnehmer aus der Region im Verhältnis zu der Gesamtzahl der Teilnehmer errechnet. Wir gehen davon aus, dass in Regionen, die näher an München liegen, der durchschnittliche Teilnehmer öfter bestellen wird, als in weiter entfernten Regionen. Wir haben darüber hinaus natürlich Regionen mit traditionell starker Bayern-Anhängerschaft und sind in den Regionen unter AKFD-Fanclubs, aktiven sowie alteingesessenen Fanclubs, Allesfahrern („alte Szene“), Aktiven, Club Nr. 12-Helfern, den ehemaligen Ansprechpartnern von „Das Herz schlägt rot“ (DHSR) und Ultras-Szene im Austausch. Diese Faktoren werden zu leichten Korrekturen bei den Kontingenten führen.

Die Aufteilung der Karten wird im Laufe der Saison anhand der tatsächlichen Nachfrage und zur Berücksichtigung von Neuanmeldungen korrigiert.

Es gibt in den Regionen einen Austausch unter AKFD-Fanclubs, aktiven sowie alteingesessenen Fanclubs, Allesfahrern („alte Szene“), Aktiven, Club Nr. 12-Helfern, den ehemaligen Ansprechpartnern von „Das Herz schlägt rot“ (DHSR) und Ultras-Szene, aus dem heraus die Verteilung organisiert wird.

Wir werden ständig daran arbeiten, diesen Austausch weiter auszubauen und noch mehr Leute einzubinden.

Die Treffen finden immer eine Stunde vor dem Spiel (Bundesliga und Pokal) am AKFD-/SÜDKURVENSTAND statt. Vor Ort werden alle Regionen mit einem Vertreter aus dem beschriebenen Personenkreis präsent sein, so dass sich jeder Teilnehmer mit jemanden aus seiner Gegend austauschen kann. Die Treffen bieten die Möglichkeit, kurz Hallo zu sagen, um „ein Gesicht voneinander zu haben“, bei Interesse in einen dauerhaften Austausch mit Bayernfans aus seiner Region zu treten (Austausch von Kontaktdaten, Chats zum Austausch in den Regionen) und bei Bedarf Fragen oder Kritik zu allem, was die Südkurve betrifft, loszuwerden.

Die Regionen orientieren sich an der Aufteilung der regionalen Treffen der Regionsansprechpartner des FC Bayern, den Zuständigkeiten der AKFD-Fanclubs und der ehemaligen Einteilung von DHSR. Je näher die Regionen an München liegen, desto feingliedriger ist die Aufteilung. Es gibt folgende Regionen:

  • MÜNCHEN
  • OBERLAND
  • LANDSBERG
  • ERDING
  • FÜRSTENFELDBRUCK
  • ALLGÄU/BODENSEE
  • DACHAU/INGOLSTADT
  • ULM/AUGSBURG
  • BURGHAUSEN
  • NIEDERBAYERN
  • OBERPFALZ
  • CHIEMGAU
  • MITTELFRANKEN/BAYERN MITTE
  • UNTERFRANKEN
  • OBERFRANKEN
  • SCHWABEN
  • BADEN
  • HESSEN
  • SAAR/MOSEL/HUNSRÜCK
  • NRW
  • NIEDERSACHSEN WEST
  • EMSLAND
  • HAMBURG/NIEDERSACHSEN OST
  • SCHLESWIG HOLSTEIN
  • THÜRINGEN
  • SACHSEN
  • SACHSEN-ANHALT
  • BERLIN-BB/MECKLENBURG-VORPOMMERN
  • SCHWEIZ
  • ÖSTERREICH
  • SÜDTIROL
  • INTERNATIONAL

Die Aufteilung auf die Regionen bietet eine Orientierung, Abweichungen davon sind in solchen Fällen aber möglich, um die Karten bestmöglich zu verteilen. Stellt sich raus, dass ein Kontingent für eine Region öfter zu klein oder zu groß ist, werden Anpassungen an der Verteilung vorgenommen.

Der Austausch unter den Regionen ermöglicht es, auch Bayernfans mit Karten von außerhalb des Regionsprogramms zu versorgen, die keine Karten aus dem Regionsprogramm erhalten haben. Karten, die nicht bezahlt wurden, werden unter denjenigen, die leer ausgegangen sind, nach der Bezahlphase neu vergeben. Wer seine zugeteilte Karte nicht bezahlt, verliert die Zuteilung und wird bei Spielen mit hoher Nachfrage nicht mehr berücksichtigt.

Kurz nach Bekanntgabe der nächsten Spieltermine werden alle Teilnehmer per E-Mail darüber informiert, dass neue Anfragen für die kommenden Spiele angelegt werden können. Die Anfragefrist endet nach zwei Tagen. Die Vergabephase, in der entschieden wird, wer eine Zuteilung bekommt, kann bis zu einer Woche dauern, dann erhalten alle Bewerber eine Zu- oder Absage.

Die Karten müssen ab dem Zeitpunkt der Zusage innerhalb einer Woche bezahlt werden. Wer die Karten nicht rechtzeitig bezahlt, verliert die Zuteilung. Das ist notwendig, da wir die Karten selber bei Bayern bezahlen müssen.

Nach der Bezahlphase werden die nicht bezahlten Karten bei denjenigen, die eine Absage erhalten haben, neu beworben und das Prozedere wiederholt sich.

Alle an dem Regionsprogramm beteiligten Personen bemühen sich nach der Vergabe über ihre Kanäle im Rahmen ihrer Möglichkeiten um Karten für diejenigen, die leer ausgegangen sind.

Die zugeteilten Karten sind auf einer Oberfläche, zu der in der Regel ein paar Tage nach der Bezahlphase per Mail einen Link erhaltet, als print@home-Ticket zum Download erhältlich. Für diese Oberfläche müsst Ihr Euch bei der ersten Nutzung ein persönliches Passwort einrichten, das Prozedere wird mit der ersten Zusage-Mail erklärt.

Der Zeitplan kann bei kurzfristiger Terminierung durch die DFL oder großer zeitlicher Belastung der ehrenamtlichen Helfer abweichen.

Wir vergeben die Karten aus zwei Gründen direkt nach der Terminierung und damit zum Teil sehr lange vor dem Spieltag. Erstens stehen wir in der Verantwortung, die Karten alle an stimmungsbereite Fans zu vergeben. Sollte die Nachfrage geringer sein, als das Kontingent, brauchen wir genug Vorlauf, nochmal die Werbetrommel zu rühren. Zweitens müssen wir die Karten bei Bayern nach der Zuteilung, also mit Terminierung, bezahlen und können als selbstverwaltetes Projekt aus der Kurve nicht riesige Summen vorstrecken.

Die Karten sind wie die alten Onlinetickets selber zu nutzen. Wir empfehlen, dem auch nachzukommen. Wenn Ihr Personen kennt, die an Stimmung und der Südkurve interessiert sind, empfehlt ihnen, sich selber anzumelden und zu bewerben. Wir gehen davon aus, dass gerade bei den als weniger attraktiv geltenden Spielen auch für bisher nicht vernetzte und bisher noch nicht präsente Bayernfans gute Chancen bestehen, über das Regionsprogramm Karten zu bekommen.

Außerdem möchten wir an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass es weiter die Jugendkarten für die Südkurve an der Säbener Straße gibt.

Ab dem Zeitpunkt, an dem Ihr die Karten per E-Mail erhaltet, tragt Ihr die Verantwortung für diese Karten. Wenn Karten auf dem Schwarzmarkt auftauchen, seid Ihr persönlich und nicht das Regionsprogramm verantwortlich und habt ggf. Sanktionen durch den FC Bayern zu tragen. Wir werden Personen, von denen uns bekannt wird, dass sie mit den Karten aus dem Programm Geschäfte machen, ebenfalls sperren.

Solltet Ihr Eure zugeteilte Karte ausnahmsweise aufgrund kurzfristiger Begebenheiten nicht selber nutzen können, habt Ihr die Möglichkeit, die Karte zu stornieren. Das funktioniert automatisiert und selbsterklärend über die Oberfläche, auf der Ihr die Karten herunterladen könnt, zu der Ihr den Link nach Bezahlung erhaltet.

Wir versuchen dann, die Karte neu zu vergeben an diejenigen, die keine Zuteilung erhalten haben. Wenn wir einen neuen Abnehmer finden, erhaltet Ihr von ihm das Geld für die Karte. Es gibt hierfür aber weder eine Garantie und noch einen Anspruch darauf. Je früher Ihr im Zweifel die Karte storniert, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir einen anderen Abnehmer finden.

Wir können diesbezüglich keine Mails beantworten oder individuelle Anfragen oder Wünsche berücksichtigen, da dies den Rahmen sprengen würde. Bitte nutzt den vorgegebenen, automatisierten Weg.

Eine Einstellung der Karten in den offiziellen Zweitmarkt ist nicht möglich.

Eine Anmeldung ist die ganze Saison über möglich und es können ab dem Zeitpunkt der Anmeldung Karten bestellt werden, sofern die Bewerbungsphase von zwei Tagen nach Terminierung des jeweiligen Spiels noch nicht um ist. Da die Präsenz bzw. die Registrierung für die Vergabe der Karten nicht unerheblich ist, empfiehlt es sich natürlich, zumindest damit zu Beginn der Saison zu starten.